Aufgemischt Gepresstes Musik

Le Flah: Apollo Brown & Suff Daddy1 min read

10. Dezember 2018 < 1 min read

Autor:in:

Le Flah: Apollo Brown & Suff Daddy1 min read

Reading Time: < 1 minute

Am letzten Donnerstag spielten der Düsseldorfer Suff Daddy und Apollo Brown aus Detroit, Michigan im Helsinki Klub in Zürich. Organisiert wurde der Abend von der Le Flah-Crew, welche schon andere bekanntere Beatproducer wie Figub Brazlevic, FloFilz oder Brenk Sinatra nach Zürich eingeladen haben. Aber auch andere Hiphop Formationen wie Black Milk oder BlabberMouf konnte man an den Le Flah-Veranstaltungen spielen sehen.

Als wir den Club betraten, war dieser gefüllt mit Cap tragenden Hiphopheads, welche sich auf die kommenden Acts freuten. Als die Support-DJ’s ihre Sets spielten, konnte man in der hinteren Ecke des Raumes Apollo Brown beobachten, welcher den Klängen von „Shook Ones Pt. 2“ von Mobb Deep lauschte und sich in Gedanken auf seinen Gig vorbereitete. Als dann endlich die beiden Künstler auf die Bühne steppten, spürte man die Euphorie im Publikum. Auch den Beatproduzenten Melodiesinfonie aus Zürich konnte man zwischen den Leuten entdecken.

Die Atmosphäre war stimmig, doch die Musik der beiden Interpreten ziemlich unterschiedlich. Apollo Browns Beats, welche von souligen und jazzigen Samples geprägt war, konnten mit harten und ergänzenden Boombap-Drums überzeugen. Auf der anderen Seite machen Mini Korg Synthesizer und Vocal Cuts die elektronischer klingende Musik von Suff Daddy aus.

Leider hat sich im Verlaufe des Auftritts der Raum mehr und mehr geleert, da es in der Menschenmenge ziemlich heiss wurde und das Verlangen nach einer Zigarette an der frischen Luft immer grösser zu werden schien. Dies hat sich jedoch nicht nennenswert auf die Stimmung der verbliebenen Zuhörer ausgewirkt. Das Konzert wird als gelungener Abend noch länger in Erinnerung bleiben.

Text: Gastautor*innen Carlo Brülhart & Neve Regli