Gepresstes Musik

Prince Jelleh erfinden sich mit ihrem aktuellen Album DONE. neu2 min read

28. März 2020 2 min read

Autor:in:

Prince Jelleh erfinden sich mit ihrem aktuellen Album DONE. neu2 min read

Reading Time: 2 minutes

Die sechsköpfige Winterthurer Indie-Band Prince Jelleh hat gestern ihr Debüt-Album «DONE.» über das Zürcher Label «Lauter Musik» veröffentlicht. Kräftige Gitarrenakkorde, ausgefallene Synthesizer-Klänge und sogar die «Google-Übersetzerin» erscheinen auf der Platte und dazu singt der Frontmann auf hemmungslose und persönliche Art und Weise.

Richtig gelesen, die künstliche Stimme, die wir von der Google-Translate-App kennen, hat einen Platz in «DONE.» erhalten und das sogar im Intro des Albums. Die Musik der Band mit den sechs Bandmitgliedern Lukas Fuchs als Sänger und Gitarrist, Levi Fuchs an der Gitarre und am Bass, Jonathan Fuchs an der Perkussion, Samuel Schuhmacher am Schlagzeug, Jonas Schuhmacher am Piano, Akkordeon, Synthesizer und Mirko Geiger an der Gitarre hat sich weiterentwickelt und ist experimenteller und vielfältiger geworden im Vergleich zur EP «Lily», die 2016 erschienen ist. Das Album kann nicht einfach einem Genre zugeordnet werden, es kommen viele verschiedene Stile zusammen. Rock taucht mehrmals auf, auch der Indie-Folk findet man wieder auf der Platte und Parallelen zu Singer-Songwritern können erkannt werden. Das Lied «R.A.G.E.» auf dem Album lebt von dem Beat, der im Refrain durch den Einsatz der kratzigen Stimme von Lukas Fuchs, der dynamischen Gitarrensequenz und der überraschend hohen Synthesizer-Melodie passend erweitert wird.

«Lola Lola», die im Voraus schon veröffentlichte Single, lässt sich erneut mit Vergnügen hören, da sie interessant bleibt und zeigt, dass sich der Sänger von Prince Jelleh bei diesem Songtext besondere Mühe gegeben hat und bewusst seine Stimmmelodie variiert. Mit «Gemini 1» ist der Gruppe ein rockig-peppiges Lied mit der crunchigen und im Zentrum stehenden Gitarrenmelodie gelungen. Im Stück «Negativ» singt Fuchs ins Funkgerät rein (es handelt sich um einen bewusst gewählten Effekt) und wird unterstützt durch treibende Drums und energiebringende Percussions. «Done» schliesst das Album mit Witz ab.

Insgesamt überzeugt die Vielfältigkeit und Leidenschaft, welche die sechs Musiker im Album darbieten. Hoffentlich ist es mit Prince Jelleh noch nicht „Done“ nach dieser LP, denn ihr Sound bleibt in den Ohren hängen.

 

CDs und Vinyls des neuen Albums «DONE.» können auf dieser Website bestellt werden.

Hier kannst du dir «DONE.» anhören:

Im Vergleich zum neuen Album hört man auf der EP «Lily» noch mehr Folk heraus:

Die Plattentaufe im Salzhaus in Winterthur, die eigentlich für den 3. April geplant gewesen wäre, ist nun auf den 11. September 2020 verschoben worden.

 

Bild: Tatjana Rüegsegger