Gepresstes Musik

Rümbold rocks Rümbomb – auf das 10-jährige Bandbestehen ein neues Album2 min read

23. Oktober 2020 < 1 min read

Autor*in:

Rümbold rocks Rümbomb – auf das 10-jährige Bandbestehen ein neues Album2 min read

Reading Time: < 1 minute

Rümbold, die Luzerner Alternative-Rock-Band feiert ihr 10-jähriges Bestehen mit dem Album «Rümbomb», das sich wie eine Bombe durch den Gehörgang hindurchsetzt, um im Gehirn zur Klangexplosion zu kommen. Wer auf satte Gitarrenriffs, kräftigen Trommelwirbel und melodischen Gesang steht, der soll die Boxen laut genug aufdrehen!

Das aus neun Liedern bestehende Album beginnt schwungvoll mit kräftigen Powerchords, André Trochslers kratzigen, lauten Stimme und den rauen Drums gespielt von Gäbu Voirol. «Rivers are Dry» geht dann durch die Decke mit schnellen Gitarrensolis und da zeigt sich, dass der Gitarre noch so richtig viel Raum gegeben wird, wie wir es auch von Schweizer Bands wie Basement Saints oder Pablo Infernal kennen. Revue passieren über die 10 letzten Jahre, dies wurde im Song «Got No Paint» gemacht. In ihrem Video sieht man die 4 Bandmitglieder als kleine Buben, die aber bereits dort geschminkt in Rümbold-Manier für Stimmung und eine gute Portion Rock sorgten.

Die Rümbomb bietet auch weniger von den crunchigen Gitarrenstimmen dominierte Lieder, so auch der von Rümbold als «tragikomisch» bezeichnete Piratensong «Little Billy». Passend zum während den wilderen Rümbomb-Songs innezuhalten und gedanklich mit auf hohe See zu gehen.

Mit dem letzten Lied wurde ein guter Schlussstrich gezogen, die in Englisch gesungenen Songtexte bleiben auch im Song «Witness» überlegt und wie oft wird Trochslers Stimme von Voirol auf einer etwas höheren Tonlage begleitet.

Insgesamt ein kräftiges Album mit hohem Potential, um live präsentiert zu werden. Dafür dauert es aber noch eine Weile; auf den 12. März 2021 haben die vier Jungs ihre Plattentaufe in der Schüür in Luzern geplant.

Bis dahin, viel Vergnügen beim Reinhören in das neue Album von Rümbold!

Zum Download von Rümbomb

Zum Album auf Youtube: