B-Sides Festival Festivals Musik

Hurra, hurra das B-Sides Line-Up ist da! «Kleiner, anders, länger» – so die Aussicht auf die Festivalausgabe 20212 min read

9. März 2021 2 min read

Autor*in:

Hurra, hurra das B-Sides Line-Up ist da! «Kleiner, anders, länger» – so die Aussicht auf die Festivalausgabe 20212 min read

Reading Time: 2 minutes

Die Hoffnung darauf, dass immerhin kleinere Festivals diesen Sommer ihre Tore öffnen dürfen ist gross. Nach dem letztjährigen Festivalersatz aka «C-Sides» würden wir uns nun freuen, wieder während mehreren Tagen das B-Sides besuchen zu dürfen. Die Festivalleitung macht Hoffnung – sie veröffentlicht nämlich heute das Line-Up der kommenden Ausgabe.

Die Pressemitteilung bringt es auf den Punkt: «Mit sanfter Vorfreude und viel Zuversicht präsentiert B-Sides das Format und das Programm der 16. Ausgabe.» Die Ungewissheit der Festivalsaison 2021 soll in den folgenden Zeilen nicht im Rampenlicht stehen.

Das Festivalprogramm auf dem Sonnenberg wurde coronakonform gemacht. Anstatt für drei Tage, musst du dieses Jahr besonders viel Ausdauer mitbringen – an vier Tagen kannst du dieses Jahr nämlich dein Tanzbein schwingen. In drei Sektoren sollen die 900 Menschen aufgeteilt werden, die täglich auf das Festivalgelände gelassen werden. Sollten es die Bestimmungen im Juni zulassen, würde die bis anhin geplante Sektoreneinteilung voraussichtlich aufgehoben werden.

Auf dem diesjährigen Line-Up stehen einige Acts, die uns schon letztes Jahr mit ihrer Musik hätten beglücken sollen. Glauco Cataldo alias «Blind Boy de Vita», mit seinen schamanistischen Gesängen und Gitarre, ist einer von ihnen. Auch der Berner Mundart Rapper «Tommy Vercetti» traut sich ein weiteres Mal auf dem Line-Up zu stehen. Mensch kann sich also freuen auf Stücke seines lyrischen Meisterwerks «No 3 Nächt bis Morn».

Noch mehr dichterische Höchstleistungen bringen gleich zwei Rapperinnen aus der Romandie – La Gale und KT Gorique – mit. Poetisch wird es auch mit dem Duo Laurin Buser und Fatima Moumouni, den beiden Gewinner der deutschsprachigen Poetry-Slam-Team-Meisterschaften 2019.

Neben 15 Konzerten findet auch dieses Jahr wieder Familien- und Rahmenprogramm statt. Zum Festivalauftakt am Mittwoch gastiert das Projekt «D’jakalo» auf dem Sonnenberg, bei dem sich Profis aus der Kreativszene und Bewohner*innen aus Luzern mit Migrationshintergrund für musikalische und tänzerische Experimente treffen. Das Projekt wird von Manon Fantini kuratiert und zusammen mit dem Südpol realisiert.

Wir vom Kulturmagazin frachtwerk werden die Festivalausgabe 2021 dokumentarisch und journalistisch begleiten und verspüren jetzt schon grosse Vorfreude! Stay tuned.

Foto: Jérémie Dubois.