Gepresstes Musik

Kedr Livanskiy kündigt mit «Stars Light Up» ihr neues Album an3 min read

3. August 2021 2 min read

Autor*in:

Kedr Livanskiy kündigt mit «Stars Light Up» ihr neues Album an3 min read

Reading Time: 2 minutes

Kedr Livansky meldet sich wieder mit neuer Musik – diesmal steckt aber deutlich mehr dahinter. Mit «Stars Light Up» kündigt sie ihr neues Album «Liminal Soul» an. Zu hören bekommt man es anfangs Oktober. Bereits jetzt ist klar: Die Stimme der russischen Musikerin wird jetzt zum zentralen Element ihrer Musik, ihrem hypnotischen und unaufdringlichen Produktionsstil bleibt sie treu.

Das Jahr 2019 war das letzte Jahr, in dem eine musikalische Veröffentlichung von Kedr Livansky in der Länge eines Albums auf dem Label 2MR erschien. Damals veröffentlichte die in Moskau lebende Russin ihr Album «Your Need». Im vergangenen Frühling folgte die EP «ДЖЕТЛАГ (Jetlag) OST». Jetzt kündigt sie ihr nächstes Album an.

Das mach sie mit der Single «Stars Light Up» – ein für Livanskiy nicht untypisch hypnotisierender Track, der gemeinsam mit ihrer ausgeprägten Stimme Grosses erwarten lässt. Im Vergleich zu vorherigen Veröffentlichungen steht der Gesang der Musikerin auf «Stars Light Up» viel mehr im Zentrum als bisher. Im Refrain verleiht sie ihm gar einen opernhaftigen Ausdruck. Ihrem seit jeher typischen und unaufdringlichen Produktionsstil bleibt sie hingegen treu. Dieser macht einen verfestigteren, ausgeprägteren und detailreicheren Eindruck als schon zuvor.

Das behauptet Livanskiy auch selbst von ihrer neuen Musik auf dem Album, das uns im Oktober erwarten wird. «Die Tanzfläche hatte mich irgendwann geprägt, dann aber hat sie mich fast erstickt. Ich wollte nun ein reifes Album machen, da ich mein jugendliches Wesen abgelegt habe und in die Reife eingetreten bin», erklärt sie. Auf der neuen Scheibe wird Livanskiy deswegen wohl der Musik mehr Zeit, ihrer Stimme mehr Raum und ganz allgemein dem Raum mehr Platz geben. Dabei verspricht sie selbst, sich nicht von der positiven Natur des letzten Albums zu verabschieden, sondern vielmehr diese zu vertiefen.

Und dann ist da noch dieses spezielle, beinahe etwas sakrale Gefühl, das Livanskiy auf dem am 2. August veröffentlichten Track auf gekonnte Art und Weise zerstäubt. Dafür gibt es eine Erklärung, wie Livanskiy selbst wissen lässt. «Ich fühle eine Verbindung zur Antike, zu jenen Zeiten, als die Menschen auf der Suche nach Antworten auf ihre Fragen ihren Blick zum Himmel richteten, um eine Art jenseitige Energie und Kraft zu spüren. Im Lied singe ich ‚Look at the sky‘, um die Menschen unserer Zeit aufzufordern, den Kontakt zum Himmel nicht zu verlieren – nicht unbedingt in einem religiösen, sondern vielmehr in einem breiteren metaphysischen Sinne.».

Das Musikvideo zur Single, wiederspiegelt  dieses Gefühl und diese Gedanken direkt. Livanskiy rennt und tanzt ausgelassen durch die weissen Bögen eines antiken Gebäude. Steht auf einer Wiese und richtet ihren Blick nach oben in Richtung Himmel. Gedreht wurde das Video von Regisseur Sergey Kostromin. Auf 8mm-Film ist nicht nur die Künstlerin, sondern auch einer der ältesten Kirchenkomplexe Moskaus zu sehen.

Die Veröffentlichung von Livanskiys neuem Album «Liminal Soul», über das Label 2MR, steht uns in ziemlich genau zwei Monaten, am 2. Oktober, bevor. Mit ihrer Single lässt sie schon viele Einblicke in ihr gegenwärtiges Schaffen zu. Letztlich bleibt es aber unklar und spannend, was genau auf «Liminal Soul» auf uns wartet.

Open in Spotify

Bild: Anastasia Pozhidaeva