Kultur Literatur

Ein blumiger Abend in der Krienserhalle3 min read

19. März 2022 3 min read

Autor:in:

Ein blumiger Abend in der Krienserhalle3 min read

Reading Time: 3 minutes

Keine zwei Wochen sind vergangen, als wir in Kriens zu einer aussergewöhnlichen Lesung eingeladen waren. Es hatte schon mehr etwas von Kabarett. Eine Mischung aus Diashow mit Leseelementen, dazu noch einen Hauch Sprachwissenschaft. Olivia el Sayed war in der Krienserhalle zu Gast.

Es ist Freitagabend und wir betreten die Krienserhalle. Die ehemalige Beiz im Krienser Stadtzentrum wird noch vom Catering Plan B als Küche genutzt und kann für spezielle Anlässe gemietet werden. Dies dachte sich auch Wirtin Beatrice Guggisberg und veranstalte gemeinsam mit Autorin Olivia el Sayed eine Lesung mit anschliessender Party. Schliesslich gibt es das Cateringunternehmen mittlerweile seit zehn Jahren. Definitiv ein Grund zu feiern.

Das Publikum, vergleichsweise gleichaltrig mit der vierzigjährigen Autorin, sitzt gespannt im fast ausverkauften Speisesaal. Ein Beamer hängt schräg versetzt hinter dem Lesetisch, was verheissen lässt, dass es auch Visuelles zu erleben gibt. Sogar ein spezieller Drink wurde für die Lesung kredenzt. Den «Flowri Drinkis», angelehnt an den Namen des Buchs – «Flowery Words». In der Kreation von Manuel Saladin befanden sich Holunderblütenlikör, Gin, Spring Bitters, Kokos und viel Liebe. Ebenso viel Liebe und einen Blumenstrauss bekam die in Zürich lebende Autorin.

Die Autorin im Element (Foto: Plan B)

Kurz nach acht beginnt Sie mit einem Intro-Videoclip ihre Show. Es folgt eine kleine Einleitung zur Begrifflichkeit des Buchs, dass im Grunde genommen ihrem Vater gewidmet ist. Der auch mit seinen «Flowery Words» der eigentliche Star ist. Diese «Words» beschreiben eben Dinge oder Personen in recht blumiger, umgangssprachlicher Art und Weise. Meist wird erst bei klarem Hinhören oder dem Niederschreiben der Begriffe deutlich, was gemeint ist. Darin war el Sayeds Vater absolut der King. Liebevoll stellt die Kosmopolitin ihren Papa vor. Sie erzählt von seiner Geschichte, wie er aus dem fernen Ägypten in die Schweiz kam. Diese und andere Anekdoten werden immer schriftlich oder mit Bildern auf der Leinwand dargestellt. Was, um beim Namen des Buches zu bleiben, im Mittelpunkt steht, sind jene «Flowery Words».

WENN WORTE ZU BLUMEN WERDEN

Der ehemalige Chef de Bar hat ein brillantes Kauderwelsch, dass uns herzlich zum Lachen bringt. Schön dröselt die Autorin die teils schwer, teils leicht verständlichen Wortfetzen auseinander. Beispielsweise lernen wir den Roberto de Janeiro kennen. Was in seiner Definition eben Kultschauspieler Robert de Niro sein soll. So verlief es ständig in ihren Gesprächen mit dem Papa, der munter inmittten seines Schweizerdeutschs mit Arabisch und Englisch um sich wirft und so eben jene blumigen Begriffe entstehen lässt. Wirklich allerliebst.

Nach einer halben Stunde haben wir auch eher den Eindruck einer Show zuzuhören , die etwas Kabarettistisches innehat, als einer Lesung. Dennoch beehrt Sie uns mit einer kleinen Passage und ihrer Lesestimme. Munter geht die Reise ihrer Herkunft und Lebensgeschichte weiter. Bilder werden gezeigt und wir erfahren noch mehr über den charmanten Sturkopf und die Autorin.

Die Autorin mit dem Spezialdrink (Foto: Plan B)

LIEBLICHE ATMOSPHÄRE IN DER KRIENSERHALLE

Nach der Pause geht es etwas ernsthafter zu. Es wird vor allem auf die Beerdigung des geliebten Vaters eingegangen. Die mindestens ebenso verrückt verläuft wie der Kontakt mit der Familie. Da versucht man sich mit Händen und Füssen via WhatsApp zu verständigen. Auch hier gibt es durchaus Lacher, wenn auch reserviert. Das überwiegend weibliche Publikum ist aber genauso berührt wie bewegt von der Schriftstellerin. Ja, eine gewisse Verbundenheit macht sich breit. Zumindest empfand dies el Sayed, wie wir im Nachgespräch über die Veranstalterin erfahren. Das ist doch in diesen turbulenten Zeiten wirklich etwas Schönes. Ebenso angetan war Sie von dem Fakt, extra einen zu ihrem Werk kreierten leckeren Drink bekommen zu haben. Wir hatten Freude an der Location und der etwas ungewöhnlichen Lesung. Die Krienserhalle bietet wirklich ein passendes Ambiente für eine Lesung. Wir sind gespannt, inwieweit sie zukünftig mit Kulturveranstaltungen bespielt wird. Cheers!