Gepresstes Musik

Handgelesen: Songs, die du im März verpasst hast!3 min read

6. April 2022 2 min read

Autor:in:

Handgelesen: Songs, die du im März verpasst hast!3 min read

Reading Time: 2 minutes

Beginnen wir mal mit einer Ankündigung: «Handgelesen» ist per sofort neu dein Ort, an dem du einen kleinen Überblick erhältst; ein Überblick über unsere Liebling-Releases des Monats. Die Spotify-Playlist «Release Filets» wird es in Zukunft leider nicht mehr geben (R.I.P). Dafür findest du immer Ende Monat neu die Playlist «Handgelesen» auf Spotify. Hier gibts für dich ein paar Hintergrundinfos zu den Releases der Playlist. Alles klar? Also dann los!

Lola Scott – Delete My Histroy

Wer? Lola Scott ist eine Australische Newcomerin.
Wie klingts? Poppig, macht definitiv gute Laune!
Gibts mehr? Im letzten Jahr hat sie eine EP veröffentlicht. Ob in diesem Jahr noch mehr neues kommt, ist unklar.

Toechter – Zephyer

Wer? Ein Trio aus Berlin.
Wie klingts? Ruhig und schön. Sie arbeiten mit experimentellem Sounddesign.
Gibts mehr? Ja, sie haben gerade Ende Monat ihr Album «Zephyer» veröffentlicht.

Soccer Mommy – Shotgun

Wer? Die 24-jährige Sophie Allison aus den USA. (Fun-Fact: Sie wurde in der Schweiz geboren!)
Wie klingts? Gemütlich, Soccer Mommys Sound schwebt irgendwo zwischen Indie-Pop und folkigem Gitarren-Sound.
Gibts mehr? Ihr neues Album «Sometimes, Forever» wird am 24. Juni erscheinen. Bis dahin gibts ihre beiden Alben «Clean» und «Color Theory» zu hören.

Carla Geneve – I Never Noticed The Weight

Wer? Singer-Songwriterin aus Australien, die noch vor einer Debüt-LP bereits mit Awards ausgezeichnet wurde.
Wie klingts? Sehr divers! Der von uns ausgewählte Song klingt foklig und gitarrenlastig.
Gibts mehr? Bald! Ihr Debüt-Album «Learn To Like It» erscheint am 23. April.

Krakôw Loves Adana – Open The Door

Wer? Ein Dream-Pop Duo aus Hamburg.
Wie klingts? Dream-Pop wie man ihn liebt. Leicht, ein bisschen traurig, aber fröhlich genug, dass man sich nicht unter der Dusche weinend wiederfindet.
Gibts mehr? Ja, die beiden haben zwei weitere Songs gemeinsam mit «Open The Door» veröffentlicht. Nebenbei gibts auch noch ganze sechs Alben zum Anhören.

Mattiel – Wheels Fall Of

Wer? Ein Duo aus den USA, das im 2017 ihr selbstbetiteltes Album veröffentlichte.
Wie klingts? Verdammt catchy! Elektronische Elemente treffen auf verzerrte Gitarren.
Gibts mehr? Ja, «Wheels Fall Off» ist nur einer von elf Songs ihres Albums «Georgia Gothic», dass die beiden im März veröffentlicht haben.

Mid Lake – Glistening

Wer? Eine amerikanische Folk-Rock Band, die bereits seit 1999 existiert.
Wie klingts? Ihr Song «Glistening» ist vor allem was für Gitarren-Liebhaber. Der Song beginnt mit feinen Gitarren-Sounds und lullt einen regelrecht ein.
Gibts mehr? Ja, «Glistening» ist nur unser Lieblingstrack ihres neu veröffentlichten Albums «For the Sake of Bethel Woods».

Vendredi sur Mer – Comment tu vas finir

Wer? Hinter Vendredi sur Mer steckt Sängerin und Fotografin Charline Mignot aus Genf.
Wie klingts? Eine Mischung aus elektronischem Club-Tune und catchy Pop.
Gibts mehr? Ja, auch Vendredi sur Mer hat diesen Monat ein Album veröffentlicht. «Métamorphose» nennt sich dies.

Nola Kin – Lay Low

Wer? Carla Fellingers Soloprojekt.
Wie klingts? Wie eine Zuckerwatten-Wolke. Schön Poppig, ohne zu viel zu schnulzen.
Gibts mehr? Noch nicht. Ihre Debüt-EP «Fallstreak» wird am 22. April veröffentlicht.

ViVii – Wrap Your Arms

Wer? Ein Indie-Pop-Trio aus Stockholm.
Wie klingts? Pop mit wunderbar eingesetzten elektronischen Elementen, die ein Rest Traurigkeit aus dem Winter mitnehmen.
Gibts mehr? Neues Material noch nicht, dafür aber zwei ältere Alben.

 

Hier gibts die gesamte Playlist mit allen Songs:

Open in Spotify