Kultur Kunst

Jungkunstgarten im Treibhaus – frachtwerk kuratiert eine Kunstausstellung3 min read

21. Juli 2022 2 min read

Autor:in:

Jungkunstgarten im Treibhaus – frachtwerk kuratiert eine Kunstausstellung3 min read

Reading Time: 2 minutes

frachtwerk hat mit fünf aufstrebenden Jungkünstler:innen eine Ausstellung organisiert. Vom 22. Juli bis zum 13. August erwarten dich im Treibhausgarten fünf Installationen zum Thema «Wasser».

Die Sommerbeiz «Die Meuterei» führt das frachtwerk-Team in fremdes Gewässer. Vom 22. Juli bis zum 13. August kapert unser Verein den Treibhausgarten. Während einem Monat werden zahlreiche Veranstaltungen, wie Konzerte,Workshops und Partys durchgeführt.

Mittendrin im Sommergartengewirbel findet eine Kunstausstellung statt. Passend zum Sommerbeiz-Thema «Wasser» haben fünf aufstrebende Luzerner Jungkünstler:innen Installationen geschaffen. Betrachtet können die Werke ab dem 22 Juli werden. Kuratiert wurde die Ausstellung von zwei Personen aus dem frachtwerk-Team – Miram Abt und Maurice Koepfli. Ermöglicht wurde sie durch die freundliche Unterstützung von «Swisslos-Lotteriefonds für gemeinnützige Zwecke im Kanton Luzern», dem «Fuka Fonds» sowie dem «Förderpool für Kinder- und Jugendfreizeit» der Stadt Luzern.

Erlebe, bestaune, oder kritisiere die Kunst in der «Meuterei» immer dann, wenn die Sommerbeiz geöffnet hat. Das gesamte Programm und die genauen Öffnungszeiten findest du auf meuterei.ch.

Erreicht kann das Treibhaus über die Busslinien 6, 7 oder 8 werden. Es empfiehlt sich der Ausstieg bei der Haltestelle Weinbergli.

 

Über die Künstler:innen:

Nikita Baumgartner (20), in Luzern wohnhaft, schloss im Sommer 2021 ihre Ausbildung als Grafikerin EFZ mit begleitender Berufsmatura an der Fachklasse Grafik Luzern ab und arbeitet seitdem als selbstständige Grafikerin. Sie gestaltete unter anderem das Erscheinungsbild für Theaterproduktionen des Kollektivs Dionysos und des Kollektivs die Nachkommen sowie die Szenographie für «Aufzeichungen aus dem Untergrund», basierend auf einem Stück Dostojewskis von Catherine Claessen im Südpol Luzern. Sie arbeitet aktuell an ihren persönlichen künstlerischen Projekten und übt sich in der Kunst des Tätowierens. Im Herbst 2022 fängt sie ihr Studium in Kunst und Vermittlung an der HSLU an. Website: https://purpu.ch

Cora Stam (21) studiert seit dem September 2021 Kunst und Vermittlung an der HSLU in Emmenbrücke. Vor dem Studium schloss sie in Aarau ihre gestalterische Fachmaturität ab. In ihrer Arbeit beschäftigte sie sich bisher mit multimedialen Projekten rund um Text, Druck, Video oder Audio.

Anica Lora Nižić (23) studiert Illustration Fiction an der HSLU für Design und Kunst in Luzern. Sie beschäftigt sich in ihrer künstlerischen Praxis mit verschiedenen Drucktechniken und Zeichnungstechniken, um so eine eigene ästhetische Sprache zu entwickeln. Zeichnen bedeutet für sie denken – denken bis an die Grenze. Sie versucht, das Potenzial des Druckens und die Bedeutung des Druckens auch immer wieder zu hinterfragen und dies in die Arbeit und das Ausstellen einzubeziehen. Ebenso ist sie offen für grafische Arbeiten und verbindet sie mit verschiedenen Medien wie Video, Musik, Performance, Digitalem oder Installationen. Neben dem Studium arbeitet sie freiwillig zusammen mit zwei Freunden beim Kulturmagazin frachtwerk. Dort schreiben sie subjektive Texte und Kunstkritiken über gegenwärtige Ausstellungen in Galerien, Museen, Kunsthallen und Offspaces. Das Konzept hinter diesen Texten ist die Reflexion über die Kunst mit anschliessender Diskussion.

Florian Kasper Rubin (26) absolvierte in den Jahren 2018/19 den gestalterischen Vorkurs an der Hochschule Luzern und studierte im Anschluss «Fine Arts» an der Hochschule der Künste in Bern. In seiner Arbeit beschäftigt sich Florian Kaspar Rubin mit der Beziehung zwischen ihm, seiner Umgebung im öffentlichen Raum und des Ausstellungsortes. Seit 2019 stellt Florian Kasper Rubin seine Arbeiten in diversen Ausstellungen aus und war an zwei Kurationen beteiligt.

Aline Silja Peter (24) studiert Kunst und Vermittlung an der Hochschule Luzern, spielt Theater bei EccoRondo und verfasst freie subjektive Texte über aktuelle Ausstellungen in der Kolumne «Kunstkarambolage» im Kulturmagazin frachtwerk. Nebenbei bewegt sie sich als Barkeeperin im Nachtleben und ist im Besucher:innendienst des Luzerner Kunstmuseums tätig.

Bild: Anica Lora Nizic