Festivals Musik

Ziemlich nass aber trotzdem «härzig»: Das war der erste ANTE Abend4 min read

9. September 2022 3 min read

Autor:in:

Ziemlich nass aber trotzdem «härzig»: Das war der erste ANTE Abend4 min read

Reading Time: 3 minutes

«Musik vor allem»: So lautet der Leitsatz der ANTE Konzertreihe im Strandbad Tribschen Luzern. Gleich zwei Ostschweizer Musikschaffende haben am vergangenen Mittwochabend Wind und Wetter getrotzt, eine lauschige Stimmung erschaffen und die Musik «vor alles andere» gestellt. Ein persönlicher Rückblick auf den ersten Konzertabend mit Femi Luna und Benjamin Amaru.

Gefühlsvoll und herzig: Femi Luna und Band

Bevor uns der Herbstblues mitsamt Kühle und Nässe trifft, sollten unsere Wärmespeicher am ANTE noch ein letztes Mal kräftig aufgetankt werden können. Die Vorstellung eines warmen Spätsommerabends am Ufer des Vierwaldstättersees wurde jedoch durch ein aufziehendes Gewitter am immer dunkler werdenden Himmel ersetzt. Trotz Regengüssen, Blitz und Donner versammelte sich am Mittwochabend eine bunte Menschenmenge vor der kleinen Bühne im Strandbad Tribschen.

Die farbig beleuchtete und durch Lichterketten umgebene Bühne wurde durch Femi Luna und deren Band gefühlsvoll eingeweiht. Vor genau einem Jahr wurde die junge St.Gallerin zum «SRF 3 Best Talent» gekürt – und das zurecht. Denn von Beginn an wurde man als zuschauende Person in den Bann ihrer kräftigen und greifenden Stimme gezogen. Diese füllte nicht nur das zu Beginn noch eher bescheiden gefüllte Konzertgelände aus, sondern führte auch dazu, dass einem trotz kalten und nassen Füssen ziemlich warm ums Herz wurde.

Zwischen den einzelnen Songs wandte sich die Singer/ Songwriterin mit ein paar Worten ans Publikum. Es sähe ziemlich «härzig» aus, meinte sie, als sie von der Bühne aus ins Publikum schaute. Einen ebenso herzigen und familiären Eindruck machte die Band, bestehend aus Schlagzeuger, Drummer und Bassist, welche nun seit mehr als drei Jahren gemeinsam auf der Bühne stand. Gleichzeitig erwähnte Femi Luna auch, dass jener Abend bereits der zweitletzte Auftritt sei und sie nach ihrem vorerst letzten Konzert in Zürich (unbedingt hingehen – hierlang für Tickets!) erst einmal eine Pause einlegen werde. Wie es mit der Musik weitergeht, stehe im Moment noch in den Sternen. Mich persönlich würde es auf jeden Fall freuen, die Band nicht erst zu spät entdeckt zu haben und auch zukünftig auf neue inspirierende und unglaublich berührende Musik hoffen zu dürfen!

Wärme für die Magengegend

Nach dem Konzert – der Regen hatte sich unterdessen unbemerkt davon gemacht – wurde die Zeit genutzt, um die Bühne umzubauen. Während jener Zeit war ein kurzer Rundgang auf dem überschaubaren Konzertgelände angesagt: Nebst kühlen Getränken wurde auch für etwas Wärme in der Magengegend gesorgt. Ein wohltuendes Curry, Chilli oder ein Hummus-Sandwich von meinRad sind am Essensstand auf dem Gelände erhältlich.

Charme aus der Ostschweiz

Kurz nach neun erklangen erneut Töne von der Bühne aus. Mit «Young Man Alive» gewann der ebenfalls gebürtige St.Galler Benjamin Amaru die Aufmerksamkeit der Konzertbesuchenden. Auch er – Zufall oder nicht – war 2019 eine «Neuentdeckung» im Schweizer Radio und der Musikszene. Der damalige Geheimtipp hat unterdessen bereits eine Menge an Aufmerksamkeit gewonnen und zieht nächste Woche los auf Tour über die Landesgrenzen hinaus. Der gestrige Auftritt bestätigte auch, weshalb. Trotz Wetter, einer noch ungestimmten Gitarre oder Beihilfe für die Platzierung des Capo an der Gitarre liess er sich nicht aus dem Konzept bringen und schaffte es immer wieder mit einem lässigen Spruch und viel Charme auch der hintersten Reihe ein Kichern zu entlocken. Zudem überzeugte die Band vor allem musikalisch, indem das ganze Konzert hinweg Live gespielt und die Setlist mit Songs ergänzt wurde, welche seit längerem nicht mehr gespielt wurden. Dabei wurde auch ein Song wie «User Name» zu einem echten und unvergesslichen Konzerterlebnis.

Weiter gehts mit KT Gorique, Nativ, Danitsa & vielen mehr…

Wenn du dir den ersten Abend entgehen lassen hast, besteht zum Glück weiterhin die Chance, mindestens ein weiteres Konzert am ANTE zu besuchen. Noch bis zum 17. September 2022 finden an ausgewählten Abenden jeweils zwei aufeinanderfolgende Konzerte statt. Tickets sind immer noch verfügbar – auch eine Abendkasse vor Ort bietet bei noch nicht ausverkauften Konzerten die Möglichkeit, Eintritte zu kaufen. Ein Blick aufs Programm zeigt nämlich, dass ANTE noch sehr viel mehr zu bieten hat: Bekannte oder unbekannte Talente der Schweizer Musikszene, eine lauschige Location und mit Speis und Trank alles, was es für einen unvergesslichen und spätsommerlichen Konzertabend braucht.

Fotos: Andri Kaufmann