Aufgemischt Musik

Das Sedel-Festival «Local Lineup» geht in die dritte Runde im renovierten Konzerthaus3 min read

5. November 2022 3 min read

Autor:in:

Das Sedel-Festival «Local Lineup» geht in die dritte Runde im renovierten Konzerthaus3 min read

Reading Time: 3 minutes

Am vergangenen Samstag ging das Local Lineup Festival in die dritte Runde. Die beiden letzten ausverkauften Ausgaben im Sedel sprengten fast den Rahmen des Clubs und somit verlagerte sich das Festival in die grössere Schüür. Auf dem Lineup standen manon, Yung Jai, Otis, Buds, die DJs sowie die Local OGs der Afterparty.

Ein Beitrag von Emanuel Rucki

Schon beim Eingang hängt das Logo der dritten Ausgabe, woran man schon ahnen konnte, um welches Motto es sich dieses Mal handelt. Die drei Sterne und das runde Fussballlogo machen klar: es geht um Fussball. Die Konzerthalle füllte sich langsam mit den Tracks von DJ Kodaksager und im Garten der Schüür konnte man sich mit den Sandwiches des Onkel Salamat Restaurants noch ein Nachtessen holen. Die Vorfreude auf Hip-Hop war spürbar.

Pleisch, der Ansager des Abends, machte aufmerksam auf das neue Awarenessteam, erklärte den Abend, und vor allem machte er Stimmung für die allererste Frau auf dem Lineup: manon. Mit ihrem Bruder am Piano und ihrer klaren und schön klingenden Stimme sorgte sie für einen echten Ohrenschmaus zum Start. Carterbricks begleitete die beiden mit dem Saxophon, welches die Show noch ein Ticken musikalischer machte. Die Luzerner von H4R und Iwes kamen auf die Bühne und heizten den Hip-Hop Abend ein mit dem Track «Lundi Matin» zusammen mit manon, begleitet durch die beiden Instrumente.

Carterbricks und H4R beim Song «Lundi Matin» (Bild: Lyn Blank)

Nach dem eher ruhigen Konzert ging es weiter mit Yung Jai und Airboii, welche das Publikum mit ihren Tracks weiter in die Trap Welt zogen. Es ging nicht lange und schon stand der nächste Local auf der Bühne. Der Luzerner Otis, der kürzlich seine EP «Demons» releaste, stellte einen Basketballkorb auf die Bühne, welcher auch auf seinem Cover zu sehen ist. Mit dem sauberen Flow, starken Beats und Features mit den Homies Eli05, Shrty und Leu reiste er in Form von Moshpits weiter in Richtung Abriss des neu renovierten Konzerthauses. DJ Boy1nabe sorgte dafür, dass die Atmosphäre im mittlerweile gut gefüllten Raum auf dem Level blieb.

Otis macht Stimmung mit seiner neuen EP (Bild: Lyn Blank)

«Shutdown-Garantie»

Nach weiteren Bieren und Hip-Hop Zigaretten im Garten füllte sich die Schüür mit etwa 600 Personen. Auf dem Programm stand nur noch der Hauptact Buds. Der Bieler, welcher auf Französisch rappt, machte sich bereits zusammen mit Nativ im Duo Psycho’n’odds einen Namen in der Schweizrap-Szene. Wie er sagte, befindet sich Buds an einem Punkt, an welchem er sich hauptsächlich auf eine Solo-Karriere fokussieren möchte. Nach der EP «Platinum» kündigte er sein Solo-Album an, worauf die Fans bis zum 30. September warten mussten. «Dystopia» heisst die Platte und sein erster Tourstopp war somit am Local Lineup in Luzern.

Pleisch machte uns bereit und der DJ erhöhte die Spannung im Publikum. Mit den Visuals aus den neuen Musikvideos im Hintergrund kam der Rapper gekleidet in Skimaske, Cap und Mantel auf die Bühne und spielte den ersten Song seiner Tour. Die Single «Real Rep», die er zusammen mit dem Deutschrapper Kwam.E vor zwei Monaten herausbrachte, spielte er mitten im Publikum, was die Stimmung weiter anheizte. Man spürte die Freude an der Hitze und am immer wieder geöffneten Moshpit, welcher zum Teil den ganzen Raum füllte.

Buds während seinem Auftritt (Bild: Lyn Blank)

Die Keller-Afterparty

Die Local OGs, welche man von den letzten Ausgaben im Sedel schon kannte, spielten alle noch ein paar Hits des Local Lineup unten bei der kleinen Bühne. Bis in die frühen Morgenstunden wurde weiter gefeiert mit den DJs ZIP5 und einem spontanen Auftritt der Jungs von H4R, mit dem die Party wie jedes Mal am Local Lineup abgeschlossen wurde.

Du hast Buds am Local Lineup verpasst? Kein Problem, seine Tour führt weiter ins «Exil» in Zürich am 19.11.

Titelbild: Lyn Blank