B-Sides Festival

B-Sides 2019: Im Interview mit Black Sea Dahu

5. Juli 2019 1 min read

Autor*in:

B-Sides 2019: Im Interview mit Black Sea Dahu

Reading Time: 1 minute

Nach ihrem Auftritt auf der B-Sides Bühne durften wir die sechsköpfige Band Black Sea Dahu auf einen Schwatz treffen. Nicht nur über ihre Musik und deren Entstehung durften wir mehr erfahren, fast wäre es auch noch zu einem spontanen Tattoo-Termin gekommen…

Janine Cathrein hat das gemacht, was sich einige Geschwister nur schwer vorstellen können: eine eigene Band gegründet, in der unter anderem ihre Schwester und ihr Bruder mitspielen. Und dies scheint ganz gut zu funktionieren. Black Sea Dahu haben 2018 mit ihrem Song „In Case I Fall for You“ ein breites Publikum begeistert und auf Spotify eine Menge Klicks eingeheimst. Dieses Jahr traten sie nebst dem B-Sides auch am M4Music in Zürich auf und sie gehen für Konzerte ab und zu mal über die Landesgrenze hinaus nach Deutschland oder Österreich, um die Leute mit ihrer Musik zu begeistern.

Begeistert waren aber auch wir von ihrem Auftritt am Freitagnachmittag am B-Sides. Cathreins tiefe und kraftvolle Stimme berührte das Publikum und liess den ein oder anderen in der Abendsonne zum Rhythmus mitwippen. Überzeugt hat nicht nur die musikalische Darbietung, sondern auch die zum 14. Juni passende Aktion der beiden Frauen der Band. Für eine Viertelstunde beschlossen sie, anlässlich des Frauenstreiks auszusetzen und zu streiken. Während dieser Zeit mussten die Männer alleine klarkommen und mit dem Auftritt fortfahren.

Als wir uns danach mit den sechs Bandmitgliedern auf ein Gespräch trafen, erzählten sie uns von ihrer ersten Begegnung mit Musik und über die finanzielle Situation im Musikbusiness. In einem 1 zu 10 (für die, die es nicht kennen: ein Risikospiel) spielten Cathreins Schwester Vera und Drummer Nick übrigens noch um ein Edding-Arschgeweih. Wie dies geendet hat, kannst du im Interview mit Black Sea Dahu nachsehen.