Konzerte Kritiken Musik

Dope Lemon’s Auftritt mit bleibendem Charakter

28. September 2019 2 min read

Autor*in:

Dope Lemon’s Auftritt mit bleibendem Charakter

Reading Time: 2 minutes

Der Konzertabend vom 22. September 2019 im Plaza wurde von der Basler Band Hank eröffnet. Der vierköpfige Supportact überzeugte die Fans mit ihrem Pop, der sehr wohl auch an Jazz etwas zu bieten hat.

Der Hauptact des Abends liess die Fans auf sich warten. Schon kamen die Gedanken auf, man würde die Band irgendwo in der Stadt Zürich suchen. Schluss mit der Warterei und das Konzert nahm sogleich seinen Lauf. Der Start mit Stonecutters zog sicherlich die langjährigen Fans sofort in den Bann. Die Band performte deutlich mehr Songs der zwei früheren Alben Honey Bones (2016) und Hounds Tooth (2017) als von ihrem Neuling Smooth Big Cat (2019).
Der Konzertauftritt der australischen Band war im Gegensatz zu den Aufnahmen viel rockiger und erschlagender. Die starken Klänge der E-Gitarre übertönten leider nicht selten die eindrücklich kratzige Stimme des Sängers Angus Stone.
Stone sang in zwei Mikrofone, die beide mit Effekt versehen waren, um einen Schall seiner Stimme zu erzeugen.
Die Lichtshow war für die doch eher ruhigere und gemütliche Musik sehr nervös gestaltet. Sehr viel Strobo und Farbenwechsel.
Ein Highlight jedoch war die leuchtende „Dope Lemon Wand“. Im Hintergrund der Band stand ein mit Stoff überzogener Rahmen. Auf diesem waren aus Holzbalken gefertigte Buchstaben, die den Bandnamen formten, angebracht. Die Buchstaben waren mit Lampen versehen, welche für die Lichtshow unterschiedlich eingesetzt werden konnten.

 

Ein weiterer Höhepunkt stellte der starke Auftritt der Mundharmonika dar. Mit einer unglaublichen Power, Freude für das Instrument und der Unterstützung des Mikrofons gelang es dem Künstler, alle Aufmerksamkeit der Fans auf sich zu reissen. Auch ein unbekanntes Instrument, die Melodica war Teil des Konzerts. Ein kleines Keyboard, welches der Künstler in den Händen hält und durch Hineinblasen in einen Schlauch Töne erzeugen kann.
Allgemein wurde nicht viel geredet zwischen den performten Songs. Wenn Stone aber etwas zu erzählen hatte, dann war es eher schwierig seiner rauen Stimme und dem australischen Akzent zu folgen.
Die sichtbare Harmonie, die zwischen den Bandmitgliedern herrschte und das wiederholte Lächeln des Singer Songwriters ergaben umso mehr den Eindruck von absoluter Zufriedenheit an diesem Abend im Zürcher Plaza zu spielen.
Der Abschluss wurde mit Uptown Folks mit wohl einem der bekanntesten Songs gekrönt.

Und so verliessen die sechs Künstler die Bühne. Wobei zu sagen ist, dass von diesen eben sechs nur die Namen des Sängers und des Gitarristen bekannt sind. Angus Stone’s und Rohin Brown’s Arbeit mündete 2016 in ihr erstes Album Honey Bones. Von den anderen vier lässt sich unter dem Bandnamen Dope Lemon nichts finden. Schade, denn es wäre genau so interessant etwas über den talentierten Mundharmonikakünstler herauszufinden wie über den Singer Songwriter.

 

Text: Flavia Schnyder
Bilder: Daria Wechsler