Konzerte Kritiken Musik

Pain, I love pain – Boy Harsher an der Bad Bonn Kilbi

7. Juni 2019 1 min read

Autor*in:

Pain, I love pain – Boy Harsher an der Bad Bonn Kilbi

Reading Time: 1 minute

Moshpits zu Darkwave, Schreien in ein Funkgerät buchstäblich Elektromusik bis zum umfallen, das gibts nur an der Bad Bonn Kilbi!

Es ist das amerikanische Darkwave-Duo BOY HARSHER welches die B-Stage an der Kilbi schier zum zerbersten bringen. Treibende Wave Synths oder industrielle Technobeats werden den Zuschauern um die Ohren gehauen, begleitet durch gekonntes Geschreie oder auch durch gekonnten Gesang der Leadsängerin Jae Matthews, welche uns mit suizidalen Texten und schrägen atonalen Melodien betört. Am Mischpult Augustus Muller, der auf eine prächtige Art und Weise die Synths reinschneidet und Jaes Stimme derart verzerrt, dass einem fast Angst und Bange wird.

Das Publikum tobt, es sind Mosphits wie an einem Metalkonzert, welche hier angerissen werden. Der Sound lässt das jedoch auch zu, es sind die monotonen Basslines des Synthduos, welche den Dancefloor richtig anheizen. Besagt muss sein, dass grundsätzlich alle ihre Tracks über eine ähnliche Grundstruktur verfügen, jedoch mit völlig neuen Ebenen und Melodien darüber ausgeschmückt wurden. Harmonisch und auch lyrisch bewegt sich alles in einer eher finsteren Gegend.

Die Energie kam bei solch konstanter Musik unerwartet aber sehr willkommen auf. Deswegen auch sehr gern auf ein Andermal, was eine gelungene Live-Show!

 

Radio 3fach führte mit dem Synthduo noch ein Interview durch. Hier der Link dazu!

 

Foto: Angela Owens