Konzerte Kritiken Musik

Tampons und Federschmuck: Blond im Exil Zürich2 min read

27. Februar 2020 2 min read

Autor*in:

Tampons und Federschmuck: Blond im Exil Zürich2 min read

Reading Time: 2 minutes

DJane Lokführer Andi spielt die letzten Takte ihres DJ-Sets, welches einen bunten Mix aus 2000er Songs enthält. Die Bühne wird dunkel und in weissen Kostümen mit gelbem Federschmuck betritt die Formation Blond die Bühne. Blond, das sind Nina und Lotta Kummer und Johann Bonitz aus Chemnitz, welche an diesem Abend im Rahmen ihrer «Martini Sprite»-Tour in Zürich spielen.

Ihr erstes Album ist erst Ende Januar erschienen und hat am heutigen Abend bereits viele Fans, die sogenannten «Blondienators», ins Exil gelockt. Eröffnet wird mit «Las Vegas Glamour», einem Song, der davon handelt, dass das Leben als Band auf Tour nicht immer so glamourös ist, wie es nach aussen scheint. So dass eben auch mal mit einem Schlafsack im Backstage Bereich übernachtet werden muss. Von Minute Eins an wird in den vordersten Reihen getanzt als gäbe es kein morgen, die Musik lädt auch dazu ein.

Blond haben einige Überraschungen im Gepäck. Einerseits einen kleinen Chor aus drei Frauen, welcher immer wieder die Bühne betritt, um das Trio mit Tanz- und Gesangseinlagen zu unterstützten. Zum anderen zwei junge Männer, welche zu ausgewählten Songs mitreissende Choreografien performen, welche von der Frontrow direkt übernommen werden. Nicht zu vergessen sind die Outfits der Band, welche sie im Laufe des Abends immer wieder auf der Bühne wechseln – ein Markenzeichen der Truppe.

Der Song «Es könnte grad nicht schöner sein» führt zu einem der vielen Highlights des Abends. Während des Liedes, welche die weibliche Menstruation behandelt, die immer zu den ungünstigsten Zeitpunkten auftritt, werden Tampons auf die Bühne geschmissen und an den blauen Schnürchen geschwungen. Generell übt die Band mit ihren Texten immer wieder Kritik an vielem, bei dem man sich als Zuhörer*in sofort angesprochen fühlt. Es ist kein Wunder, dass die Menge tobt, mitsingt und -tanzt. Blond schliesst den Abend mit einem Coversong, « I want it that way» von den Backstreet Boys. Die Blondienators singen aus voller Kehle mit. Nach dem Konzert gibt es noch die Möglichkeit sich mit dem Trio für ein Foto zu treffen und noch ein wenig zu plaudern, alles ganz gemütlich. Ein Abend, der sicher bei mir ein sehr gutes Gefühl hinterlassen und definitiv Lust auf mehr gemacht hat!

Text: Renée Graf