Ein Kompass in der Männerwelt

In «Das beherrschte Geschlecht» von Sandra Konrad wird klar: Auch heute noch haben die Männer die Fäden in der Hand. Doch das Buch kann ein Kompass sein, um sich in einer Welt zurechtzufinden, in der Männer untereinander unbewusst oder bewusst Vetternwirtschaft betreiben.

Autor:in:
Ariela Dürrenberger
Titelbild:
Lea Windisch
Hinweise:

«Spoilerwarnung: Dieses Buch kann Widerstand auslösen», mahnt der Titel über der Einleitung zum Buch. Die deutsche Autorin Sandra Konrad analysiert in ihrem Buch Ergebnisse aus der Sexualforschung und macht auf bis heute bestehende Geschlechterklischees aufmerksam. Sandra Konrad ist Diplom-Psychologin und hat neben diesem Buch über die Rolle der Frau noch weitere Sachbücher geschrieben. Mit «Das beherrschte Geschlecht – warum sie will was er will», ist es ihr gelungen, anhand von Interviews, Fakten aus der Geschichte und der Wissenschaft (das Quellenverzeichnis umfasst 33 Seiten) aufzuzeigen, warum es in dieser Welt auch heute noch eine Herausforderung ist, als Frau Gleichberechtigung erleben zu dürfen.

Pornos und Prostitution. Es ist eine Branche, in der Frauen von Anfang an eine grosse Rolle gespielt haben. Die Rolle der Ware. Bereits zu Beginn des Buches erläutert die Autorin, was Prostitution, eines der ältesten Gewerbe der Welt, und Pornografie in der Gesellschaft ausgelöst haben und bis heute auslösen.

Dies ist eines von vielen Beispielen, die beschreiben, warum Frauen seit Jahrhunderten weniger Macht in der Gesellschaft haben als Männer. Dabei geht Konrad weit in die Vergangenheit zurück. Sie legt dar, wie der griechische Arzt Hippokrates (430 – 370 v.Chr.) Lähmungen, Krämpfe, Menstruationsbeschwerden und viele andere Symptome der Hysterie zuschrieb. Seine Einschätzung wurde über viele Jahre tradiert.

Das Buch beschäftigt sich weiter mit den Fragen: Woher kommen die Schuldgefühle des Opfers, wenn es sexuell missbraucht wird? Warum will man begehrt werden und warum sind Schönheitsideale bei Frauen bis heute strenger und gelten als erstrebenswert?

Im fünften und letzten Kapitel zeigt die Autorin unter anderem am Beispiel von «Fifty Shades of Grey», wie die männliche Herrschaft über eine Frau auch im heutigen Zeitalter noch als anziehend gilt. Ausserdem wird der lesenden Person bewusst, dass Selbstbestimmung auch mit all dem neuen Wissen nicht so einfach ist.

Dieses Buch hilft zu verstehen, was es bedeutet, eine Frau in unserer Gesellschaft zu sein. Es ist ein Buch, das jede Frau lesen sollte und jeder Mann lesen muss.

Dennoch ist es ein Ratgeber, der mit Vorsicht zu geniessen ist. Zum einen sind die geführten Interviews von nur von der Autorin selbst ausgewählt, zum anderen soll das Buch nicht als Angriff auf die Männer dieser Welt verstanden werden. Wer das Buch liest, sollte das im Hinterkopf behalten, denn die Fakten machen verführerisch wütend.

Verlosung

Infobox

Sandra Konrad: «Das beherrschte Geschlecht» - Alle Informationen vom Piper Verlag